Solidarische Zusammenarbeit

Gemeinsam statt gegeneinander

„Je mehr die Verhältnisse heute Erziehung erschweren, desto mehr müssen sich Schule und Eltern als Partner verstehen, solidarisch in ihrer Verantwortung für die Heranwachsenden und in ihrer Sorge um deren Erziehung und Bildung“ (Marchtaler Plan, Rottenburg 2002, S. 12)

„Um der jungen Menschen, ihrer personalen und ganzheitlichen Bildung willen, muss die katholische Kirche erwarten, dass ihre Ziele und Absichten, die religiösen, ethischen und sozialen Gesichtspunkte, welche für die Arbeit verbindlich sind, nicht nur geduldet, sondern bejaht und engagiert mitgetragen werden.“ (Marchtaler Plan, Rottenburg 2002, S. 12)

In der Franz-von-Assisi-Schule sind zwei Elternabende im Schuljahr verpflichtender Bestandteil der Elternarbeit. Darüber hinaus gibt es unterschiedliche Angebote für freiwillige Informationselternabende in den einzelnen Jahrgangsstufen. Einmal im Schuljahr wird ein Elternsprechabend veranstaltet, an dem die Fachlehrer ohne Klassenführung zu sprechen sind.

Feste Sprechzeiten der Lehrkräfte gibt es bei uns nicht. Gespräche zwischen Eltern und Lehrkräften werden nach Bedarf vereinbart.